1942: Von Ostkrätze bis zum Zigarettenmangel

Aus Elses Tagebuch

Franz wird nach Polen versetzt und kommt ins Inf.Ers.Batl. 390, Karlsruhe. Else hat kein Heizmaterial und wohnt bei den Schwiegereltern in Wien. Heinzi entwickelt sich gut.

Die Feldausrüstung

Anläßlich der bevorstehenden Versetzung nach Krakau erhält Franz folgende Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände:


Franz hat grossen Urlaub -

und einen grossen Wunsch!

Alltag in Greifenstein

Else leidet: Für mich ist die Zeit, die ich mein zweites Kind bei mir habe, nicht immer leicht... Ihre Schwester Martha hilft.


Der erste Geburtstag

Ein Liebesbrief

Das "Mädl aus Köln"

Die Mutter Brunhilde mietet einen Saal und Musiker, und ihre Tochter Alice singt ganz allein für Franz... doch der bleibt kalt!


Franz gibt gute Ratschläge

z.B. "gebt Heinzi das Essen nicht mit einem Suppenlöffel,..."

Die Haushilfe

Franz beschäftigt sich in Krakau mit notwendiger Unterstützung für Else im Haushalt. Man würde nicht glauben, woran man dabei alles denken muß!


Nachmusterung und Alternativmedizin

Über Kneipp-Kuren, Honig und Lehm - und wofür Muttermilch noch gebraucht wird, sowie ein Rezept zum Kinderkriegen.

Ein Sonntagsurlaub

"Bescheidene Wünsche", ein feuchtfröhlicher Abend und ein meterlanger Mohnstrudel


2 Eier kosten 5,- Zloty

Politik, die einem beim Hals herauswächst, eine Liebeserklärung, abscheuliche Zigaretten und Stalingrad

Eifersucht!

Der von Franz am 12. erwähnte Schwips von Martha hat ein Nachbeben ausgelöst! Else ist auf ihre Schwester eifersüchtig!


Keine Post von Else

Ein Missverständnis?

Ein Kameradschaftsabend im Kasino

Franz sinniert über Bourgeoisie und zivile Kleidung und berichtet von Beiträgen der Kameraden und von Würstl mit Kartoffelsalat.


Waffenstillstand an der Ostfront?

Krakau, 19. Oktober 1942 Meine liebste Else! ...Ich schreibe Dir gleich die neueste Nachricht, die sich herumspricht....

Interview mit dem Autorennfahrer Hermann Lang

Der Kampf - ein Abenteuer für Junge?


Franz träumt von Urlaub und Weihnachten

Am 22. Oktober 1942 hat Franz ein Päckchen mit 30 Zigaretten der Marke "Sport" von Else erhalten und genießt sein Laster während er schreibt ...

Eine Textilfabrik in Saporoschje/Ukraine

Schwiegervater Fritz P. als Unternehmer - und die Russen als "gesunder Volksstamm"


Entbindung zu Hause?

Franz ist dagegen. ...und er wünscht sich einen Topfenstrudel...

Streit zwischen Feldwebel und Spieß

Autorität beim Militär und männliche Tat- und Entschlußkraft


Das Jubiläum - 1 Jahr beim Militär

Ein Konzert mit Rudolf Hindemith in Reihe 29, um 5,20 Zloty, und große Erwartungen an seinen Sohn

8 Formulare für einen Sonderurlaub

Auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden!


Der zerbrochene Topf

Und der Grießstrudel. Außerdem - Anleitung für die Einlagerung von Kartoffeln. Gutes Essen beim "Hirschen" in Dornbirn.

Der Hochzeitstag

Das Schlafzimmer - ein "Chambre separée" und ein Kondom als Luftballon


Franz verlangt strengste Disziplin

Der Unterschied zwischen einem tüchtigen = selbständigen und einem unselbständigen Menschen. 1 Kilo Butter um 130,- Zloty

Treue und Opferwille im Reich der Frau

Diese Tugenden geben wir uns nun beide gegenseitig... Und außerdem: Essen, essen, ...und eine Raupe im Kraut


Der Krampus kommt

Beschreibung einer inzwischen fast vergessenen Tradition, Franz denkt dabei an seine berufliche Zukunft. Ein Hase wird gemästet und die Rasierseife wird knapp.

Ausgangssperre in Krakau

Ausserdem Probleme zu Hause mit der Kohle sowie mit einem kranken Kameraden im Lazarett


Weihnachtsgeschenke

4711 und "Eau de fleures" und ein Schaukelpferd um 600,- Zloty

Feiertagsmenue-Wünsche

Für insgesamt 16 Tage hat Franz seine Menuvorstellungen aufgeschrieben, Zusätzlich gibt er noch Geschenktipps für die Verwandtschaft


Zigaretten-Zuteilung eingestellt!

Ab 1. Dezember 1942 gibt's nur mehr 7 Zigaretten pro Tag. Ausserdem: Tipps zum Kinderkriegen für Martha

Kommentar zur Frontlage in Afrika

...Dieser Knoten muß gelöst werden. Ein Geburtstagswunsch: ...nämlich, daß bald eine Wende eintritt!


Ein Kamerad wird wegen Krankheit entlassen

Über den guten Ruf eines Arztes. Es gibt keine Christbaumkerzen. Gratulieren zur Rückkehr (eines Soldaten von der Front) soll man nicht.

Schikanen im Lazarett und Menschenhaare für Mäntel

...Laut Zeitunsmeldung werden jetzt Mäntel aus Menschenhaaren (!!) hergestellt. Meine Bitte... daß Du solche Erzeugnisse nicht kaufst.


Ein Attest zur Befreiung vom Exerzieren

Martha wird wieder kommen. Der Arbeitsdienst als Erziehungsmittel und 15 statt bis zu 30 Zigaretten pro Tag weil "...mit den poln. Zig. ruiniert man sich ja ganz".

Weihnachtsdekoration und -Urlaub

Ein Paket von Else mit vielen Überraschungen. Bummeln mit Pupperln statt Weihnachten mit Frau und Kind. Die Haltung von Haustieren wird kontrolliert...


Die Urlaubsproblematik

Ein neues Thema - die Hygiene. Die Rifseife wurde kleiner, Kernseife gibt's gar nicht mehr und Rasierseife nur 2 Stück im Jahr.

Versteckte Agressionen

Kraut-Aversion, Veredelung von Kartoffeln, Krampus-Brauchtum, Protektion und Korruption beim "Verein" und ein Feldwebel, der sich nicht zu helfen weiss.


Weihnachts-Sonderzuteilung

Tauschhandel mit Mehl, Wurst und Eiern. Besuch in einer Konditorei.

Der Sieger: Schütze H. erhält 30,- Zloty

Franz hat heute einen besonderen Grund zur Freude:...


Eine Weihnachtszuwendung der Fa. Rauscher

Franz staunt und freut sich und diktiert ein Dankschreiben. Der Urlaubsbeginn ist noch immer nicht fix.

Diagnose Ostkrätze

... eine unsichtbare Waffe des Gegners... Franz bekommt Sonderaufträge.


Ende 1942 - Schöne Tage in Greifenstein

Fränzchen erblickt das Licht der Welt. Tagebuchnotizen von Else und ein schwerer Abschied.

Das Kriegsjahr 1942

Was in der Welt geschah